18.01.2017 | 08:59 | Kategorie:
0

Wozu eigentlich PR-Videos?

Die einen arbeiten längst mit Videos, die anderen schieben das Thema vor sich her, sehen vielleicht sogar in der Produktion von PR-Videos ein unüberwindbares, technisches Hindernis gepaart mit einem finanziellen Desaster für das Abteilungsbudget. Bilder von einem Film-Set mit sündhaft teurer Technik samt Mannschaft, Maskenbildnern, Schauspielern und einem Regisseur schwirren da manch einem durch den Kopf. So kann es sein, muss es aber bei weitem nicht. Ich möchte mit dieser Blog-Reihe versuchen, Ihnen die Scheu vor diesem Thema zu nehmen und Ihnen gute Tipps mit auf den Weg zu geben.

In der Unternehmenskommunikation muss man sich früher oder später unweigerlich die Frage stellen, ob man das Medium Video als Kommunikationsmittel einsetzen soll oder nicht. Video-PR ist in aller Munde, aber braucht man sie wirklich? Auch wenn man mit Verallgemeinerungen immer vorsichtig sein sollte, lautet meine Antwort dick geschrieben: JA! Warum?

Eine Frage der Aufmerksamkeit

Zuallererst erhöhen Videos die Aufmerksamkeit. Nutzer verweilen länger auf Onlineseiten, auf denen es Videos zu sehen gibt. Es werden regelmäßig Studien veröffentlicht, die die wachsende Nutzung von Online-Videos vorhersagen (Bsp.: Studie von Cisco). Mit mobilen Geräten und Plattformen wie Facebook & Co fällt der Medienkonsum leicht wie noch nie.

Der Transport der Unternehmens-Message

PR-Videos schaffen einen Mehrwert, da Inhalte und Emotionen besser transportiert werden können. Dabei muss es nicht immer teuer sein. Zwischen Hochglanz-Video-PR und Produktionen, bei denen Authentizität und Spaß an der Sache im Vordergrund stehen, gibt es einige Lösungsmöglichkeiten. Alle davon haben ihre Daseinsberechtigung. Es kommt darauf an, wie und mit wem Sie kommunizieren wollen, denn jeder Kanal präferiert andere Inhalte.

Der Transport der Marke

PR-Videos gelten in der Regel als unaufdringlicher und glaubwürdiger als Werbevideos. Sie stärken die Marke und zielen im Gegensatz zur Werbung auf einen längeren Wirkungszeitraum ab.

Interessante Geschichten funktionieren

Schlau gemachte Videos geben einer Presseinformation dynamischen Content und beleben ihn dadurch deutlich. So werden Marken und Produkte des Unternehmens durch eine gezielte, dezente Platzierung optimal und unaufdringlich transportiert.

Gute PR-Arbeit ist prinzipiell für Medien interessant. Aufgrund geringer Ressourcen und finanzieller Mittel in den Redaktionen der Medienhäuser greifen Journalisten gerne auf fertig aufbereitete Videos aus der Wirtschaft zurück. Als Beispiel  für eine sehr gute Umsetzung möchte ich hier ein Video von Global 2000 anführen. Der eigentliche Inhalt: Eine Pressekonferenz über den Klimawandel. Anstatt nur die PK abzufilmen und online zu stellen, wurde mit überschaubarem Aufwand geschickt mit ein paar zusätzlichen Bildern und OTs (Originaltönen) ein kompletter Beitrag mit einer interessanten Hintergrundstory produziert, den viele TV-Stationen und Online-Medien übernommen haben.

Sofern also gewisse Kriterien erfüllt sind, können die Chancen auf Übernahmen durch TV und Onlineportale stark steigen. Die Folge ist, dass sich die Reichweite der Videos rapide erhöht. Um welche Kriterien es sich dabei handelt, wird in einem der folgenden Artikel in dieser PR-Video-Blogreihe verraten.

Bessere Reichweite

Durch die Verwendung von Videos auf der eigenen Website verbessert sich auch das Suchmaschinen-Ranking. Platziert man die Videos auch noch auf anderen Portalen und Videoplattformen wie YouTube und verlinkt diese mit der eigenen Website, kann sich das ebenso positiv für bessere Suchmaschinen-Platzierung auswirken. Und der wertvolle Nebeneffekt: Die Reichweite Ihrer Videos steigt dadurch.

Natürlich hat nicht jedes Unternehmen Personal mit Know-how über Storytelling und Videoproduktion in petto. Wenn Sie Hilfe bei der Produktion oder Verbreitung Ihrer Videos brauchen, stehen Ihnen die Experten bei APA-OTS gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.

 

Kommentieren

 

Kommentar zurücksetzen