03.11.2008 | 6:18 AM | Kategorie:
1

Das Interview im Radio

Radio zum Thema machen – diesen Auftrag hat sich die Veranstaltungsreihe „Treffpunkt Radio im Ottimo“ vor mehr als fünfeinhalb Jahren selbst gegeben. Im Zentrum der Vorträge, Diskussionen und Präsentationen sollte einmal nicht so sehr die Werbewirtschaft, sondern die alltägliche Arbeitssituation der Radiomacher stehen. So lautete das Ziel im Jahr 2003 – es ist deutlich mehr daraus geworden. Das Veranstaltungskonzept, das ursprünglich auf Jahr mit zehn Veranstaltungen – als monatliche Treffen – ausgerichtet war, feiert diesen Mittwoch (5. 11., Beginn 19:00 Uhr) im OTTIMO bereits seine 50. Auflage.

Für die Jubiläumsauflage haben die Initiatoren Putz & Stingl Audio Public Relations, APA-OTS Orginaltextservice  sowie der Österreichische Journalistenclub  – nach dem Motto „Back to the Roots“ – das Interview als das wohl zentrale journalistische Werkzeug im Radio zum Diskussionsthema gewählt. Unter den Vortragenden findet sich mit Ö1-Urgestein Michael Kerbler der Leiter der Ö1-Sendereihe „Im Gespräch“  und damit einer der wichtigsten Protagonisten des Interviews in Österreich. Das komplette Veranstaltungsprogramm „Das Interview als journalistisches Werkzeug“ und die Anmeldung für den 50. Treffpunkt Radio am Mittwoch-Abend (5. 11.) gibt’s auf www.putzstingl.at. Herzlich Willkommen!

3. November 2008, 12:38

Freu mich schon auf den 50. Treffpunkt Radio. Natürlich ist Hr. Kerbler ein „Urgestein“ und ein sehr interessanter Gast. Gespannt bin ich aber auch auf die etwas jüngeren KollegInnen vom neuen Magazin „Das Interview“: Cornelia Girardi und Michael Weiss. Nicht schlecht was Journalismus-StudentInnen da auf die Beine gestellt haben …
Was mich dabei vor allem interessiert: Gibt es eine neue Ausgabe und wenn ja wann? Aber das werde ich hoffentlich spätestens am Mittwoch rausfinden.

Kommentieren

Ihre Daten werden im Rahmen der Kommentarfunktion gespeichert, darüberhinaus aber für keine weiteren Zwecke verwendet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar zurücksetzen