06.02.2014 | 3:11 PM | Kategorie:
1

Storytelling: Geschichtenerzähler braucht das Land

Menschen lieben Geschichten. Diese Erkenntnis ist nicht neu, hat die Kommunikationsbranche in den letzten Jahren aber entscheidend geprägt. Gefragt sind heute und in Zukunft gute Geschichtenerzähler. Aber was macht einen Storyteller aus? Ich habe mich diesem Themengebiet in den vergangenen Monaten aus unterschiedlichen Blickwinkeln angenähert.


Storytelling mittels Video

In insgesamt sechs Halbtagen habe ich gemeinsam mit Alexandra Kropf einen Video-Workshop bei Filmemacher Stu Jolley absolviert. Schnell war klar, wir möchten uns nicht nur theoretisches Wissen aneignen, sondern alles sofort in die Praxis umsetzen. So ist die Idee zu unserem ersten gemeinsamen Video #tellyourstory entstanden. Wir bekommen von Stu Einblick in die Drehbucherstellung, scribbeln unser erstes Storyboard und können schon beim zweiten Kurstag unser frisch erworbenes Know-How über Kameraeinstellungen umsetzen. Auch beim Filmen gilt: Je mehr Gedanken man sich anfangs über die Story gemacht hat, umso besser das Resultat. Anders als in meiner üblichen Arbeit gibt es hier viele externe Faktoren, die schnelles Reagieren und Flexibilität beim geplanten Dreh erfordern. Mal spielt das Wetter nicht mit, mal sind Hintergrundgeräusche störend. Das Filmen selbst geht mit Stu an unserer Seite wie von selbst und macht sehr viel Spaß.

Richtig viel Arbeit erwartet uns allerdings beim Schneiden des Videos. Hier profitieren wir von der langjährigen Erfahrung des Filmemachers. Mein persönliches Fazit: Ich bin sehr froh über das Resultat, das tatsächlich unsere ursprüngliche Idee und die Bilder, die ich dazu im Kopf hatte, widerspiegelt. Alexandra Kropf und ich freuen uns schon darauf, die nächsten Projekte für Unternehmen umzusetzen, werden dabei jedoch meist mit professionellen Filmemachern zusammenarbeiten. Denn die Kunst, Geschichten filmreif zu kreieren, ist nur in Kombination mit der richtigen Ausrüstung und langjähriger Kamera- und Schnitterfahrung wertvoll.

Was wir vom investigativen Journalismus lernen können

„Investigative Stories“ war das Thema eines Seminars von Dr. Mark Lee Hunter. Dem Journalisten zufolge interessiert sich niemand für Informationen, aber alle für Geschichten. Einen Tag lang lerne ich, wie man investigativ recherchiert und Informationen für eine Reportage richtig aufbereitet. Als uns Mark Lee Hunter fragt, warum wir an diesem Seminar teilnehmen, antworte ich, dass ich keine Angst vor Tiefen habe. Tiefgang macht Geschichten für mich lesenswert. Erst wenn ich spüre, dass sich der Autor oder die Autorin intensiv mit einem Thema auseinandergesetzt hat, verschiedene Blickwinkel einnimmt und Neues zu diesem Bereich zu sagen hat, möchte ich eine Geschichte lesen.

Oder, wie Mark Lee Hunter uns als Empfehlung mit auf den Weg gibt: „Don´t be a monkey with a telephone.“ Als Journalist oder Storytellerin sollten wir zuerst selbst Experten in einem Themenfeld werden, erst dann macht ein Interview mit beruflichen Experten Sinn. Die gründliche Recherche wirft neue Fragen auf und lässt uns neue Inhalte entdecken. Was im Journalismus an der Tagesordnung steht, nämlich sehr viel Recherchearbeit, legt den Grundstein für gutes Storytelling. Wellenreiten lernt man im so genannten Weißwasser, aber erst wer ins offene Meer hinauspaddelt, erfährt den Genuss, richtig mit dem Board in Fahrt zu kommen. Vorausgesetzt, man findet die Balance und hat keine Angst vor hohen Wellen und Tiefgang.

P.S. Wer sich näher über investigativen Journalismus informieren möchte, dem kann ich folgendes Paper von Mark Lee Hunter empfehlen: http://unesdoc.unesco.org/images/0019/001930/193078e.pdf.

24. Februar 2014, 12:14

Als Seo-Texter und Onlinetexter kann ich diesen Trend zu Storytelling nur bestätigen. In meiner alltäglichen Praxis als SEO-Werbetexter für Webseiten muss ich auch immer öfter Produkte und Services mittels intelligenten Geschichten erzählen. KundenInnen wollen mit intelligenten Geschichte emotional mit entsprechenden Befürfnisnutzenversprechen abgeholt werden. Storytelling ist da ideal!

Kommentieren

Ihre Daten werden im Rahmen der Kommentarfunktion gespeichert, darüberhinaus aber für keine weiteren Zwecke verwendet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar zurücksetzen