28.07.2017 | 8:07 AM | Kategorie:
0

Was macht ein professionelles Pressemailing aus?

Pressemailings sind für Kommunikationsabteilungen ein sehr wichtiges und bewährtes Tool, um Botschaften an Medien zu verbreiten. Eine moderne und leistungsfähige PR-Software wie die OTS-Journalistendaten bietet die besten Bedingungen, damit Ihre Botschaft bei den Medien nicht nur technisch ankommt, sondern auch gelesen wird. Damit Sie optimale Ergebnisse und Aufmerksamkeit auf Empfängerseite erreichen, möchte ich Ihnen ein paar wichtige Tipps für zeitgemäße Mailingtechniken auf den Weg geben.

Halten Sie die Empfängerliste aktuell

In unserer heutigen Arbeitswelt bleibt kein Stein auf dem anderen. Redakteure kommen und gehen, wechseln Positionen oder Ressorts und deren Mailadressen ändern sich dementsprechend oft. Umso wichtiger ist es, die Kontakte laufend aktuell zu halten, damit Sie mit Ihren Aussendungen die beste Reichweite erzielen. Das kostet viel Zeit, wenn Sie auf sich allein gestellt sind. Wir von APA-OTS sorgen gemeinsam mit unseren Partnern für die permanente Aktualisierung Ihrer Kontakte in den OTS-Journalistendaten. Somit gehören veraltete Kontaktadressen der Vergangenheit an, und Sie können sich wichtigeren Dingen widmen.

Schränken Sie die Empfänger genau nach Themen ein

Kaum etwas ist für Redaktionen mühsamer und lästiger, als täglich mit Neuigkeiten überhäuft zu werden, die mit deren Medium nichts zu tun haben. Ungenaue Empfängerangaben nach dem Motto „Am besten schicken wir es allen, irgendwer wird es schon drucken“ verärgern nur die Empfänger und bewirken maximal, dass Sie auf die Spam List gesetzt werden. Schärfen Sie stattdessen die Empfängerliste nach Themenbereichen und liefern Sie so den Redaktionen den passenden Content.

Der erste Eindruck ist der Wichtigste

Was zwischenmenschlich gilt, ist auch beim Versand Ihrer Presseaussendung wichtig: Wollen Sie Ihrem Gegenüber gefallen, sollten Sie nicht langweilig sein. Das gilt genauso für Ihre Aussendung. Elendslange Nur-Text-Nachrichten sind eine Garantie für maximale Chancen auf Nichtbeachtung. Platzieren Sie stattdessen Ihr Firmenlogo in der Aussendung, überlegen Sie sich einen knackigen Titel (was würde Sie ansprechen?) und formulieren Sie einen aussagekräftigen, kurzen Einleitungsabsatz, der Lust auf mehr macht.

Suchen Sie ein passendes Titelbild, das Ihr Mailing optisch auflockert und dessen Inhalt unterstützt, und sprechen Sie den Empfänger direkt mit seinem Namen an. Dadurch erhöht sich die Lesebereitschaft, da er sich persönlich angesprochen fühlt und dem Mailing dadurch mehr Aufmerksamkeit widmet.

Mit dem richtigen Tool für Ihre Pressemailings werden Nachrichten automatisch im Responsive Design verfasst. Somit ist die perfekte Darstellung auf allen Bildschirmen – von mobilen Geräten bis hin zum Desktop – gewährleistet.

Bitte keine Mailbombs – Intelligente Anhänge

Verstopfen Sie nicht die Postfächer Ihrer Empfänger. Platzieren Sie Anhänge als Downloadlink in Ihrem Mailing, auf Wunsch können die Zusatzmaterialien vom Empfänger bequem heruntergeladen werden. Somit vermeiden Sie erneut Ärger auf der Empfängerseite, die sich ansonsten mit einem verstopften Posteingang herumplagen muss und Sie womöglich auf die Blacklist setzt.

Interaktion ist gefragt

Geben Sie dem Empfänger die Möglichkeit, bei näherem Interesse zu einem Thema mit Ihnen in Kontakt zu treten. Das können Sie bequem mit Call-To-Action-Buttons lösen.

OTS-Journalistendaten als professionelles Mailingtool

  • Über 90.000 top aktuelle Medienkontakte aus Österreich, Deutschland und der Schweiz
  • Neue Kontakte werden automatisch vorgeschlagen
  • Upgrade auf internationale Redaktionsadressen möglich
  • laufende Adressaktualisierungen durch das Rechercheteam
  • Export der Adresslisten
  • Professioneller E-Mail-Versand direkt aus dem System

Mehr erfahren

 

Kommentieren

 

Kommentar zurücksetzen