03.08.2012 | 11:54 AM | Kategorie:
8

Spirituelle Kommunikationsstrategien

Ohne Zweifel befinden wir uns in einem „Kommunikations-Shift“: Neue Formen wie „Transparente Kommunikation“, neue Vernetzungsstrategien im Social Web und die Entwicklung neuer Kommunikationskulturen von Unternehmen & Organisationen – intern wie extern – halten unsere Branche bestens auf Trab. Eine Begriffsklärung vorab: Das „spirituell“ in der Überschrift meint die Blickrichtung nach dem „Dahinter“. Also die Frage, ob hinter diesem Kommunikations-Shift eine größere Gesamtbewegung wahrnehmbar ist. Und ob das Erkennen – auch Erfühlen – einer solchen hilfreich ist, um gute Kommunikationsstrategien zu entwickeln. Die Antwort vorweg: Ja, ich denke, es ist eine „spirituelle Gesamtheit“ erkennbar, deren Wahrnehmung für professionelle Kommunikationsgestalter in mehrerlei Hinsichten hilfreich ist.

Angesichts der Blogkürze beschreibe ich diese kurz und nenne beispielhafte Relevanzen:

Wir beobachten heute ein neues, umfassenderes Kommunikationsbedürfnis, das sich stark erweitert hat. Es zeigt sich in einer verstärkten Lust auf Vernetzung und Kooperation, und es ist wahrscheinlich der nächste evolutionäre Bewusstheitsschritt, vor dem wir stehen. Dieses neue Bewusstsein wird als Art „Verbundenheits-Bewusstsein“ einen vergrößerten Radius besitzen und darin mehr Menschen empathisch einbeziehen können, als das unser Privatverständnis zuvor zuließ. Neue attraktive Vorstellungen eines „intelligenten Schwarmverhaltens“, die sich immer schneller ausbreitenden Vernetzungslinien zwischen Individuen und Gruppen sowie ein neues Ego-Verständnis, das immer weniger Angst vor Verbindung und Grenzüberschreitungen zeigt, sind wahrnehmbare Ausdruckformen dieses sich bereits im Gang befindlichen Evolutionsschrittes. Eine Randbemerkung dazu: Vielleicht wird dieser Schritt auch von gemeinsamen Leiderfahrungen begleitet werden. Schließlich stehen wir erstmals vor global ernsten Problemen: wirtschaftlich, ökologisch und sozial. Deren gemeinsam gelöstes oder nicht gelöstes inhärentes Leid wird diese Bewusstseinsentwicklung weiter beschleunigen. So oder so. Doch wieder zurück zum Thema.

In der Kommunikationspraxis bewirkt dieser Shift neue Verhaltensweisen. Ein Beispiel: Die Menschen spüren diese Veränderung und ändern ihr Beifallverhalten. Waren es früher vor allem einsame Einzel-Heros, denen die ungeteilte Bewunderung galt, kommt damit heute kaum noch ein Held – beispielsweise in gängigen Hollywood Blockbustern oder aktuellen TV Serien – allzu gut damit weg. Moderne Helden setzen verstärkt auf Kooperation, um Beifall zu ernten. Das gilt natürlich auch für Firmenchefs und alle sonstigen Leadership-Rollen in Wirtschaft und Politik inklusive deren Inszenierungen. Viele oft erfolgreiche Einzelkämpfernaturen aus dem vorigen Jahrhundert tun sich in modernen Unternehmen und Organisationen immer schwerer. Rein egogetriebene Ideenverwirklicher stoßen heute schneller an ihre Wachstumsgrenzen. Sie sind nicht mehr gefragt. Leadership wird nur mehr akzeptiert werden, wenn es sich integral mit diesem neuen Bewusstsein verbinden kann und aus diesem heraus agiert und führt.

Weitere Beispiele sind die vielen neuen Kommunikationsformen der sogenannten „transparenten Kommunikation“, die sich nicht nur technisch in neuen Social Media Möglichkeiten gründen. Für Unternehmen liegt die Herausforderung darin, sich auf diese Transparenz glaubwürdig einzulassen und diese in der Kommunikation im Fluss zu halten – ohne dabei zu zerfließen.

Wem das zuviel nach esoterischem Geschwurbel klingt, der kann ruhig einen Schritt darunter bleiben und sich rein nach den Wirkungen orientieren – ohne das Ganze zu sehen. Für strategische Planungen empfehlen sich allerdings spirituell wahrnehmende Planungspartner, die aus der wahrgenommenen Gesamtveränderung heraus arbeiten. Viele große Marken widmen sich diesem neuen, spirituellen Verständnis bereits mit einem überraschend klaren Kommitment. Die Deutsche Telekom etwa, verwirklicht derzeit mit einem spirituell verständigen Kommunikationsberater transparente Kommunikationsstrategien, wo vor 10 Jahren so wohl noch niemand hingegriffen hätte. Auch BMW beschreitet – wie in einem Vortrag von Personalchef und Leiter des BMW Change Managements, Joachim Hoffmann, vor wenigen Tagen gehört – mit einer neuen resonanten Führung den Weg in genau diese Richtung. Ähnliches passiert in anderen Unternehmen, wo immer mehr Manager Meditationspraktiken in ihre Arbeit mit einbeziehen, um aus einer Resonanz heraus besser zu arbeiten und zu führen. Spannende Zeiten.

 

6. August 2012, 05:49

Ich gratuliere zu diesem schönen Artikel, und ich finde es toll, dass sich „spirituelle Kommunikationsstrategien“ immer mehr verbreiten.

Zum möchte ich bemerken, dass dieser abhängig sein wird von der Ernsthaftigkeit der Transformationsarbeit, nicht nur der Unternehmer und Manager, sondern möglichst vieler Menschen. Dieses wird nur Erfolg bringen, wenn möglichst viele Menschen bereit sind, über längere Zeit an sich selbst zu arbeiten , d.h. bereit sind zu lernen, bewusster zu werden, in ihrer Arbeit, aber auch im persönlichen Leben. Meditieren allein wird aber nicht genügen.
Ja, ich stimme auch zu, dass spirituell wahrnehmende Planungspartner für strategische Planungen immer wichtiger werden.
Und wer die tiefere Bedeutung von „spirituell“ und „esoterisch“ kennt, dem wird dieser Artikel keineswegs nach klingen.

Und was bedeutet Spiritualität? Und was bedeutet esoterisch?
Spiritualität ist nicht vom Alltag getrennt! Es geht darum den Geist der Dinge zu entdecken, und das ist nur möglich, wenn wir möglichst bewusst sind, PRÄSENT sind. Wenn wir etwas in unserem Leben ändern möchten, dann müssen wir es JETZT tun!

Die Bedeutung des Wortes kann definiert werden als .
Das bedeutet, dass erst wenn wir zu hundert Prozent für unsere eigenen Gefühle und Emotionen verantwortlich geworden sind, und erst dann, wenn wir niemandem für vergangene Geschehnisse Vorwürfe machen und fähig sind, sowohl uns selbst wie auch anderen zu vergeben, beginnen können, die Zusammenhänge und gewaltige Größe der unmanifestierten Welten zu sehen, die im Herzen eines jeden wirklichen Wahrheitssuchers liegen.“

Kommunikation ist wirklich ein komplexes Thema☺
..und noch ein Tipp:
„Mache die Sinne zu deinen Freunden, und Zeit wird schließlich auf eurer Seite sein.“

6. August 2012, 05:05

sorry …
….zum „evolutionären Bewusstseinschritt“ möchte ich bemerken…
….dieses „Verbundenheit-Bewusstsein“…..

6. August 2012, 05:55

es tut mir leid, noch weitere Ausdrücke die ich im Anführungszeichen gesetzt hatte wurden gelöscht.

…Und wer die tiefere Bedeutung von „spirituell“ und „esoterisch“ kennt, dem wird dieser Artikel keineswegs nach „esoterischem Geschwurbel“ klingen….

…..Die Bedeutung des Wortes „esoterisch“ kann definiert werden….

6. August 2012, 05:41

Danke für diese schönen, vertiefenden Kommentar. Dem habe ich nichts hinzuzufügen! 🙂

7. August 2012, 04:52

Ähnliches habe ich kürzlich in einem längeren Gespräch mit einem LEAN-Management Experten diskutiert:
Erwähnenswert blieb mir hier in Erinnerung, wie wichtig einerseits die Zufriedenheit (richtige Positionierung) des Angestellten ist (=damit er automatisch sein Bestes geben kann und dieses auch gewürdigt sieht), und dass anderseits der gesamte Produktionsprozess von den tatsächlichen Bedürfnissen des Endverbrauchers bestimmt ist.

Insgesamt geht es darum, dass sich jeder frei entfalten kann, und seinem Mitmenschen zugleich dienlich ist – und das sind keine geringen Ansprüche.
Diese Bedingungen zu integrieren benötigt eine ganze Menge Wissen und Erfahrung…
Ein Hoch auf die Spezialisten!
Danke, Hannes!

4. Oktober 2012, 03:37

Ihre Sichtweisen sind sehr interessant und ich lese sie gerne.

Ganz liebe Grüße von den Internetfreaks.

10. Oktober 2012, 06:34

Dieser Artikel bringt einen zum Nachdenken. Sehr tiefgründig geschrieben.

15. Oktober 2012, 05:18

Dank an Elli und Lucia! Ja, das Nachdenken. Man soll es nicht gering schätzen. Denn „Energie folgt Gedanken“, wie Ruth Linauer immer sagt.

Kommentieren

 

Kommentar zurücksetzen