11.09.2017 | 11:01 AM | Kategorie:
0

Suchmaschinenoptimierung für PR

Frau die Tablet verwendet

Pressearbeit online – Potenzial der Website nutzen

Ihre Website ist vieles: digitales Schaufenster, Marketinginstrument, Vertriebskanal – und oft erste Anlaufstelle für alle, die mehr über Sie, Ihr Unternehmen oder Ihre Angebote erfahren möchten. Sie ist ein wichtiges Werkzeug für Ihre PR-Aktivitäten.

Online-PR bringt unterschiedliche Benefits wie

  • Aufmerksamkeit für Ihre Marke und Ihre Produkte
  • Steigerung des Website-Traffics
  • Positionierung in der Branche
  • Vielschichtige Kommunikationswege zwischen Ihnen, Ihren Kunden und Multiplikatoren wie Medien und Kooperationspartnern

Außerdem ist Online-PR die perfekte Möglichkeit, das Suchergebnis nicht nur über die eigene Seite zu beeinflussen, sondern auch über selbst gesteuerte Inhalte auf anderen Plattformen.

Als Unternehmen ist die Firmenwebsite der Ort, um sich zu präsentieren und auf den Informationsbedarf unterschiedlicher Zielgruppen – von potenziellen Kunden über Entscheiderinnen bis hin zu Journalisten – einzugehen. Egal in welcher Branche: Die Website ist die Basis für erfolgreiche Online-Marketingaktivitäten und verdient deshalb gute Pflege. Ist die Seite für Suchmaschinen optimiert, verbessert das ihre Sichtbarkeit.

Denn: Was nutzt die beste Website, wenn niemand sie sieht?

Die vier SEO-Säulen

Suchmaschinenoptimierung umfasst vier Bereiche:

  • Technik
  • Inhalt oder Content
  • Nutzerfreundlichkeit oder Usability
  • Externe Links auf die Seite

Diese Ebenen bezeichnen wir als die vier SEO-Säulen – sie umfassen alle Bereiche, in denen man die Website gezielt optimieren kann, um sie in den Suchergebnissen besser sichtbar zu machen.

Der technische Bereich umfasst Elemente wie die Seitengeschwindigkeit, den strukturierten Seiten- und URL-Aufbau, funktionierende Weiterleitungen und klare Userführung.

Die kommt auch im Bereich Usability zu tragen: Besucher sollen auf Ihrer Website unkompliziert die für sie relevanten Informationen finden können. Tun sie das nicht, ist die Chance groß, dass sie den Klick zur Konkurrenz machen. Ein eindeutiger Menü-Aufbau, gut auffindbare Kontaktinformationen oder Bestellmöglichkeiten und funktionierende Verlinkungen sind Dinge, die eine gute Nutzerfreundlichkeit der Website bewirken.

Externe Links sind wie Empfehlungen. Sie fallen in den Bereich der sogenannten Offpage-Optimierung. Es gibt Empfehlungen, die mehr wert sind als andere (z. B. fachliche Empfehlung: „Die Ärztekammer macht eine Liste der fünf besten Zahnärzte“ oder von bekannten Seiten: „Armin Wolf empfiehlt in der ZiB 2 Dr. Müller als Zahnarzt“ etc.).

Content bezeichnet alle Inhalte, die Sie auf Ihrer Seite platzieren. Unternehmensinformationen, Leistungs- und Produktbeschreibungen, Blogbeiträge, Ansprechpersonen, Videos, Bildmaterial etc. Vor allem Texte geben den Suchmaschinen Informationen dazu, zu welchem Thema und zu welchen Suchbegriffen Sie relevante Inhalte bieten. Durch klar strukturierte Inhalte, die gut untereinander vernetzt sind, bieten Sie Usern Mehrwert und können Sie von sich überzeugen.

Für Online-PR spielt der Inhalt deshalb eine wichtige Rolle. Daher lohnt es sich auch, die Inhalte gezielt für die PR- und Marketingziele einzusetzen.

So nutzt man die Website als PR-Tool

Die Inhalte auf Ihrer Website sind eine Präsentation Ihres Unternehmens an die Öffentlichkeit. Die Seite wird somit zu einer Art Schaufenster im Internet.

Ein gut sortierter Pressebereich macht es zum Beispiel Journalisten einfach, PR-Material wie Fotos, eine Unternehmenspräsentation oder zitierbare Veröffentlichungen zu finden. Das ist die Chance, in Berichten über Sie optimal präsentiert zu werden. Sammeln Sie im Pressebereich Dinge wie

  • Pressefotos
  • Unternehmenspräsentation
  • Presseaussendungen
  • Veröffentlichungen wie Studien, Gastbeiträge etc.
  • Case Studies, Whitepapers
  • Downloadmaterial
  • Presseberichte über Ihr Unternehmen

Für Seitenbesucher sind auch Kontaktmöglichkeiten wichtig. Die sollten unkompliziert, am besten im Header oder Footer jeder Seite, zugänglich sein. Auch Ansprechpartner sollten einfach auffindbar sein. So machen Sie es potenziellen Kunden einfach, mit Ihnen in Kontakt zu treten.

Die Präsentation Ihrer Leistungen und Produkte bietet die Gelegenheit, von Ihrem Angebot zu überzeugen. Sie haben die Expertise zu Ihrem Thema – das sollten Sie auch zeigen.

Beschreiben Sie sie klar und eindeutig und gehen Sie auf Fragen ein, die Ihre Kunden zu Ihren Angeboten haben. Sie selbst wissen am besten, was Ihre Kunden wissen möchten und wo Erklärungsbedarf besteht.

Mit passenden Keywords zeigen Sie den Suchmaschinen, worum es bei Ihnen geht. Sucht jemand nach dem Keyword oder einer ganzen Phrase, kann Ihre Seite als Suchergebnis aufscheinen.

In einem Blogbereich können Sie zusätzlich detailliert auf Problemstellungen eingehen. Themen rund um Ihre Produkte, interessante Studien, Branchenthemen, Employer Branding – diese und noch mehr Themen können Sie in Artikeln präsentieren.

Achten Sie dabei darauf, einzigartige Inhalte zu erstellen. Duplicate Content, also Texte, die 1:1 auf unterschiedlichen Unterseiten erscheint, beeinflusst das Suchmachinenranking negativ. Interne Verlinkungen führen die Besucher zu interessanten Inhalten und erhöhen die Besuchsdauer auf Ihrer Seite.

Bei allen Inhalten gilt es, auf klare Themensetzung und ansprechende Gestaltung zu achten. Das Internet ist voll von Informationen – mit Relevanz und klaren Antworten erreicht man die Zielgruppen. Inhalte mit Mehrwert laden auch dazu ein, geteilt zu werden, ohne dass Sie viel PR-Zeit investieren müssen. Im B2B- wie auch im B2C-Bereich spielen Social Media inzwischen eine große Rolle und bieten Ihnen die Möglichkeit, sich als Spezialist zu positionieren.

Präsentieren Sie Ihre Inhalte mit Strategie – wen möchten Sie mit welchen Themen erreichen? Ein Vertriebsmitarbeiter interessiert sich wahrscheinlich für andere Themen als Bewerber, Geschäftsführerin oder Direktkunde. Holen Sie Ihre Zielgruppen dort ab, wo Informationsbedarf besteht! Finden Sie heraus, was Ihre Zielgruppen über Sie wissen möchten und überlegen Sie sich, in welcher Form Sie die individuellen Themen präsentieren können.

Offpage – setzen Sie auf externe Veröffentlichungen

Externe Veröffentlichungen sind eine gute Möglichkeit, sich zu positionieren, die Expertise zu präsentieren und Ihre Website zu stärken. Mit ihnen gehen Sie dorthin, wo Ihre Zielgruppen schon sind.

Außerdem erscheinen so im Ergebnis neben Ihrer Website auch andere Seiten, auf denen Sie den Inhalt mitbestimmt haben. Eine Studie oder Presseaussendung zu einem für sie relevanten Thema kann ein guter Treffer im Suchergebnis sein und bietet die Möglichkeit, die Agenda zu beeinflussen.

So wird nicht nur der Endkonsument der Botschaft erreicht, sondern auch diejenigen, die die Suchmaschine als Rechercheinstrument verwenden. Im besten Fall entsteht eine Publikationsspirale: Menschen, die zu Ihrem Thema recherchieren, stoßen auf Suchergebnisse (Ihre externen Publikationen) und erstellen darauf bezugnehmend neue Inhalte.

Denken Sie für externe Veröffentlichungen zum Beispiel an

  • Fachmagazine,
  • Tagesmedien,
  • Branchenplattformen,
  • Websites von Kooperationspartnern
  • Newsletter etc.
  • Presseportale wie ots.at

Bringen Sie Ihre Inhalte, zum Beispiel in Form von Gastbeiträgen, auf relevanten Websites unter. So positionieren Sie sich als Experte und bestimmen die Agenda mit.

Aus SEO-Sicht ist dabei wichtig, dass auch ein Link auf Ihre eigene Website gesetzt wird – zum Beispiel auf die Startseite oder in einen weiterführenden Artikel. So gewinnen Sie wieder Besucher für Ihre Seite und erhalten externe „Linkpower“.

Abzuraten ist von Einträgen in Linkverzeichnissen oder fragwürdigen Seiten – Links dieser Art straft Google ab, da sie „unnatürlich“ sind. Natürliche Links kommen aus einem relevanten Umfeld, bei dem die thematische Verbindung klar ist.

Überlegen Sie, mit welchen Themen Sie sich platzieren möchten und welche Medien oder Websites geeignete Kooperationspartner sind.

Tipps zur Umsetzung – so integrieren Sie SEO in Ihre PR-Arbeit

Erheben Sie den Ist-Zustand Ihrer Website. Seitengeschwindigkeit, Aufbau und Struktur der Inhalte – erkennen Sie, wo Optimierungsbedarf besteht.

Gehen Sie systematisch an technische Optimierungen heran.

Ist die Seite optimiert, definieren Sie Verantwortlichkeiten und Ressourcen für interne und externe Inhalte.Messen Sie die Zugriffe auf Ihre Seite mit kostenlosen Tools wie der Google Search Console oder Google Analytics. Dadurch erfahren Sie auch, ob es technische Fehler gibt oder wenn Besucher Ihre Seite an einer bestimmten Stelle oft verlassen. So erkennen Sie, wie Sie Ihre Seite technisch wie inhaltlich verbessern können.

Optimieren Sie Ihren Pressebereich und halten Sie ihn aktuell.

Erstellen Sie einen Contentplan passend zu Ihren Zielgruppen und stimmen Sie ihn mit Ihren Marketingzielen ab! Halten Sie Ihre Inhalte aktuell und ergänzen Sie ältere Informationen, anstatt Inhalte zu löschen, die schon gute Rankings haben.

Legen Sie einen kostenlosen Google My Business Eintrag an – so sind alle Kontaktinformationen auf einen Blick schon im Suchergebnis sichtbar.

Richten Sie einen Google Alert für Ihren Brand / Ihren Firmennamen ein – so wissen Sie immer, wann etwas über Sie veröffentlicht wird.

Über Otago

Otago Online Consulting, 2014 gegründet, ist auf Suchmaschinenoptimierung und Performancemarketing spezialisiert. Die SEO- und SEM-Agentur hat Standorte in Wien und Linz und ist zertifizierter Google Premier Partner.

Workshops

Möchten Sie mehr zum Thema Suchmaschinenoptimierung und PR erfahren? Hier finden Sie die Workshops von Jan Königstätter im APA-Campus.

Kommentieren

 

Kommentar zurücksetzen