12.06.2017 | 12:59 PM | Kategorie:
0

Digital Relations: Eine echte Kundenbeziehung lässt sich auch digital aufbauen

Stefanie Kukla ist Gründerin des erfolgreichen Mode-Start-ups KUKLA und setzt für die Vermarktung ihrer Produkte stark auf Blogger und Influencer. Auch die Kundenkommunikation funktioniert digital gut – nicht mit automatisierten Mails, sondern auf Augenhöhe.

Wie würden Sie Ihren Job in ein paar wenigen Sätzen beschreiben?

Als Gründerin muss man eine Generalistin sein. Viele Themen gleichzeitig koordinieren (Einkauf, Produktion, Logistik, Marketing, Vertrieb, Strategie, Finanzen, Administratives), Mitarbeiter und externe Partner aussteuern, den Überblick und einen kühlen Kopf bewahren, (Um)Priorisieren, das große Ziel vor Augen haben und beharrlich dran bleiben – das sehe ich als meine Aufgaben.

Der Verkauf der KUKLA-Produkte wird rein online abgewickelt. Wie schaffen Sie den Sprung von der digitalen Vernetzung in echte Beziehung?

Eine echte Beziehung lässt sich auch digital aufbauen, allerdings nicht so schnell wie face-to-face und schon gar nicht über automatisierte Mails an unsere Kunden. Wir fragen nach, wir bleiben dran, wir gehen auf unsere Kunden ein und wir binden sie mit ein. Außerdem liefern wir immer wieder coole Styles und Storys und kommunizieren auf Augenhöhe mit unseren lieben madamekuklas. Wir kehren das „gelernte“ Verhältnis zwischen Designer und Kundin um: Nicht wir geben vor, wie jemand zu sein oder sich zu kleiden hat, sondern jede Frau kreiert ihr Einzelstück und wird zu ihrer eigenen Designerin. Unsere Philosophie trifft den Nerv der Zeit.

Sie haben mittlerweile eine extra Person, die sich Vollzeit mit Digital Relations befasst. Was ist Ihre Erfahrung in der Ansprache von Bloggern und Influencern?

Blogger und Influencer sind für uns extrem wichtig, da es erstens viel mehr wert ist, wenn jemand anderer über uns spricht, schreibt oder postet und wir sie zweitens zum Imagebuilding und zur Erweiterung unserer Community nutzen. Wir sind mit ihnen in sehr engem Kontakt, geben ihnen volle Freiheit bei der Gestaltung ihrer Looks und Styles. Wir klären vorab „nur“ ein paar Eckpunkte (Erscheinungszeitpunkt, Bezahlung ja/nein, Umfang der Geschichte). Produkt und Blogger müssen zusammenpassen. Blogger reagieren sehr schnell und sind – ab einer gewissen „Größe“ – sehr professionell. Da wir ein junges Start-up sind, haben wir recht hohe Sympathiewerte bei den Bloggern, sie machen sehr gerne Geschichten mit/über uns.

Welches digitale Kommunikations-Tool hilft Ihnen am besten, in Kontakt mit Ihren Kunden zu bleiben?

Mail, Newsletter, Instagram und Facebook.

Welche drei wichtigen Tipps haben Sie für jemanden, der kurz davor steht, selbst zu gründen?

1) Tausende Fragen stellen 2) Mentoren/Business Angels suchen/nutzen 3) Nicht aufgeben/sich nicht entmutigen lassen

 

„Blogger und Influencer sind für uns extrem wichtig, da es erstens viel mehr wert ist, wenn jemand anderer über uns spricht, schreibt oder postet und wir sie zweitens zum Imagebuilding und zur Erweiterung unserer Community nutzen.“ / Credit: APA-OTS/APA-Fotoservice/Godany

 

 

Kommentieren

 

Kommentar zurücksetzen