11.07.2017 | 8:53 AM | Kategorie:
0

„Live in 3-2-1…“: Die Top Tipps für Live-Videos in Social Networks

Mit Live-Videos haben wir in der Unternehmenskommunikation eine großartige Möglichkeit bekommen, Fans zu gewinnen, User an uns zu binden und unseren Kommunikations-Horizont zu erweitern. Bis vor kurzem widmeten sich lediglich ein paar wenige Pioniergeister dem Thema, inzwischen ist es in aller Munde.

Live-Videos auf Facebook, Instagram & Co sind trendy und noch nicht inflationär. Sie vermitteln das Gefühl der Live-Faszination – damit ist Ihnen eine bessere Aufmerksamkeit gewiss. Live-Broadcasts auf Social Media direkt vom Smartphone sind ungeschnitten, gelten daher als besonders authentisch und machen Sie und Ihr Unternehmen greifbar.

Die folgenden Tipps sollen Ihnen zu einer Top-Live-Performance verhelfen, damit Sie das Maximum aus Ihrem Aufwand herausholen können.

  • Überlegen Sie sich gute Inhalte für Ihre Livestreams. Der Mehrwert soll für alle eindeutig ersichtlich sein, nicht nur für Sie. Geeignete Inhalte können u.a. Umfragen und Interviews, Vorträge, Live-Events (Rechte abklären!), Teaser oder Nachrichten / Geschehnisse vor Ort sein. Aber auch unterhaltsame Aktionen, die zum Stil Ihres Unternehmensauftritts passen, können sehr gut performen. Als Beispiel sei hier das Wassermelonen-Experiment von Buzzfeed genannt. Unterschätzen Sie nie die Macht der „leichten Unterhaltung“.
  • Achten Sie im Vorfeld auf einen guten Empfang bzw. eine gute Internetverbindung per WLAN oder LTE. Achtung, ist genug Datenvolumen verfügbar?
  • Machen Sie eine oder mehrere Ankündigungen auf Ihren Kanälen, dass Sie live gehen werden und worum es gehen wird (Hashtags bei Bedarf verwenden).
  • Je besser die Beschreibung der Inhalte ist, desto besser verstehen die Rezipienten worum es geht.
  • Machen Sie Ihre Zuseherinnen darauf aufmerksam, dass sie Ihnen folgen können (Button), um beim nächsten Mal, wenn Sie live sind, eine Notification zu bekommen. Das funktioniert auch bei Videos, die noch in der Timeline liegen, aber nicht mehr live sind.
  • Machen Sie beim Livestream ruhig Crosspromo für andere Kanäle.
  • Vermeiden Sie schnelle Schwenks oder Kamerabewegungen.
  • Erwähnen Sie am Anfang, wo Sie sich befinden und was das Thema ist. So kann sich der Zuseher besser orientieren. Wiederholen Sie diese Info auch nach 5-8 Minuten, damit sich „Neueinsteiger“ auch auskennen.
  • Reagieren Sie auf Kommentare, sprechen Sie sie direkt an, auch beim Namen, das steigert das interaktive Bewusstsein und motiviert die Rezipientinnen.
  • Interagieren Sie mit dem Publikum und gehen Sie wenn möglich auf Wünsche ein. Z. B. in Form einer Umfrage, welches Thema beim nächsten Broadcast behandelt werden soll (Seherbindung).
  • Bleiben Sie länger live – das erhöht die Chancen, dass Ihr Livevideo von den Zusehern weiterempfohlen wird (bessere Reichweite). Voraussetzung ist, dass der Inhalt längere Livesessions rechtfertigt.
  • Für Facebook: Bearbeiten Sie nach dem Livevideo Beitrag und Titel und vergeben Sie ein gutes Vorschaubild.
  • Überprüfen Sie nach der Übertragung nochmals, ob noch Kommentare zu beantworten sind, auf die während des Broadcasts nicht eingegangen werden konnte.
  • Versuchen Sie, noch am selben Tag das Video anderweitig zu verwerten, z. B. auf Ihrer Website oder im Newsletter
  • Facebook: Analysieren Sie das Video mit der Facebook-Statistik, die dafür zur Verfügung steht (Anzahl der Interaktionen, Zuschauerentwicklung, Zuschauerzahlen) und gewinnen Sie daraus Erkenntnisse bezüglich Länge und Inhalte der folgenden Live-Broadcasts.

 

Mehr zum Thema Video

Wie plane ich meine Video-PR? 11 Gedanken für Ihre Konzeption

Filmen mit dem Smartphone: 14 Punkte für bessere Handy-Videos

 

Mehr zu Video mit APA-OTS 

Kommentieren

 

Kommentar zurücksetzen