23.11.2016 | 1:13 PM | Kategorie:
0

Blogger Relations: Eine Checkliste für Unternehmen

Blogger und Bloggerinnen spielen für Unternehmen eine zunehmend wichtige Rolle. Für Ihre PR-Arbeit sollten Sie die Kommunikation und Zusammenarbeit mit dieser Berufsgruppe nicht unterschätzen.

Blogger gelten heute als wichtige Influencer. Sie haben oft eine breite Leserschaft, die sich gezielt für bestimmte Themen interessiert. Es gibt jedoch eine Reihe an Dingen, die man beachten muss, damit eine gute Zusammenarbeit funktioniert – vorab: einfach eine gratis Produktzusendung ist zu wenig.

Für Sie habe ich mich mit ein paar österreichischen Bloggerinnen und Bloggern in Kontakt gesetzt und gefragt, an welche Kriterien sich ein Unternehmen halten muss, um in einem Post erwähnt zu werden, und nach welchen Kriterien sie Firmen für ihre Inhalte aussuchen.

Wir haben dieses Mal österreichische Food & Lifestyle-Bloggerinnen und Blogger um Tipps gebeten:

Content is King

Blogger wollen keine Presseaussendungen. Sie haben ihre hohe Glaubwürdigkeit bei den Lesern, weil sie Dinge probieren und testen, oder weil sie frei von der Leber weg schreiben, was sie beschäftigt – sie liefern also Content, den man in klassischen Medien nicht findet. Ein echter Blogger würde also niemals eine Presseaussendung abtippen. Außerdem wollen Bloggerinnen Unique Content,  da der Blog sonst von Google hinsichtlich der Platzierung abgewertet wird. (Christina Tropper, einerschreitimmer.com)

Ein Blogger ist kein Verkäufer

Bloggerinnen stellen ihrer Leserschaft Produkte  vor, allerdings nicht mit dem Ziel, das Produkt zu verkaufen,  sondern um schlichtweg darüber zu informieren. Es kommt bei den Leserinnen nicht gut an, wenn Blogger zu sehr auf Verkauf drängen. Auch Massen-Mails werden nicht gerne gesehen. Als Unternehmen sollten Sie den Bloggerinnen und Bloggern das Gefühl vermitteln, dass Sie sich mit ihren Inhalten auseinandersetzen. Produktanfragen, die nicht zur Blattlinie passen, werden ebenfalls nicht angenommen. (Bianca Haun, elephantasticvegan.com)

Eine lockere und professionelle Ausdrucksweise

Vorsichtig sollte auch die Formulierung Ihrer E-Mails sein. Eine zu „steife“ Geschäfts-Mail kommt oft nicht gut an. Einigen Bloggern ist eine lockere, aber professionelle Art wichtig  (Michaela Moosbrugger, elastyle.at). Wer keine E-Mail schreiben möchte, kann auch auf Social-Media-Kanälen mit Bloggern in Kontakt treten, weil dieser Weg nicht als zu formal empfunden wird. Schreiben Sie bitte den richtigen Namen in die Anrede: „Hallo liebe Blogger“ ist keine gute Basis für eine erfolgreiche Kooperation. Suchen Sie den richtigen Namen auf dem Blog heraus und schauen Sie sich den Blog und seine Verfasser und Verfasserinnen auch an, damit Sie beide besser kennen lernen.

Einhaltung von Richtlinien

Manche Unternehmen möchten, dass ein Influencer einen DoFollow-Link in einem Artikel einfügt. Für bezahlte Beiträge müssen jedoch immer NoFollow-Links verwendet werden, da der Blog ansonsten von Google abgestraft wird. Weiters sollte man sich natürlich die Richtlinien im Blog ansehen und im Hinterkopf behalten, dass ein Blogger keine Schleichwerbung macht (Julia Reiterics, chicchoolee.com).

Unternehmen sollten niemals ungefragt von Bloggern erstellte Inhalte kopieren und veröffentlichen ohne zuvor Rücksprache gehalten zu haben. Beispiele hierfür haben wir aus eigener Erfahrung schon genug gemacht: Bilder bei denen das Logo entfernt wurde, Texte, die einfach kopiert und auf der eigenen Website veröffentlicht wurden etc. (Sascha Trefelik & David Ihl, Manly men foodblog)

Feedback sehr gerne

Was wir sehr schätzen ist offenes Feedback. Hat ein Blogger von sich aus über ein Unternehmen geschrieben, freut er sich immer über Reaktionen des Unternehmens – sei es nun ein einfaches Danke, eine Anfrage zu einer weiteren Kooperation oder ggf. eine Rechtfertigung. (Sascha Trefelik & David Ihl, Manly men foodblog)

Wichtig ist, eine langfristige Beziehung zu den gewünschten Bloggerinnen aufzubauen, dann funktioniert die Zusammenarbeit besser und beide Seiten können davon profitieren. In diesem Sinne: Lesen Sie Blogs und knüpfen Sie gute Kontakte.

Kommentieren

Kommentar zurücksetzen